Glaubensbekenntnis

Die nachfolgenden Aussagen sind detaillierte Zusammenfassungen unseres Glaubens, bezüglich jeder der 12 Artikel die unser Glaubensbekenntnis ausmachen. Diese Artikel samt ihrer Beschreibung sind die Kombination der historischen New Hampshire Konfession(**) (1833) und des moderneren EFCA Glaubensbekenntnisses(*). Als ortsansässige Gemeinde finden wir, dass Elemente aus beider dieser Konfessionen am Besten unsere Ansichten definieren und identifizieren.

I.Gott*

Wir glauben an einen Gott, Schöpfer aller Dinge, der heilig, vollkommen und ewig in einer liebenden Einheit von drei gleichwertigen göttlichen Personen existiert: dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist. In grenzenlosem Wissen und souveräner Macht hat Gott von Ewigkeit her die Absicht verfolgt, Sich ein Volk zu erlösen und alle Dinge neu zu schaffen, zum Lob Seiner eigenen Herrlichkeit.

II.Die Bible*

Wir glauben, dass Gott in den Schriften des Alten und Neuen Testamentes gesprochen hat, indem Er die Worte von menschlichen Autoren benutzt hat. Als mündlich inspiriertes Wort Gottes ist die Bibel ohne Fehler in den Originalschriften. Sie ist die vollständige Offenbarung Seines Willens für die Errettung und die absolute Autorität für alle Bereiche des menschlichen Wissens und Strebens. Daher ist ihr in allem, was sie lehrt, zu glauben, in allem, was sie fordert, zu gehorchen und in allem, was sie verheißt, zu vertrauen.

III.Der Fall des Menschen**

Wir glauben, dass der Mensch in Heiligkeit, unter dem Gesetz seines Schöpfers geschaffen wurde, aber durch freiwillige Übertretung von diesem seligen Zustand gefallen ist, mit der Konsequenz, dass nun alle Menschen Sünder sind, nicht aus Zwang, sondern aus freier Wahl. So besitzt der Mensch von Natur aus nicht die Heiligkeit, die das Gesetz Gottes fordert, sondern ist fest zum Bösen geneigt und deshalb unentschuldbar unter dem gerechten Urteil zum ewigen Ruin.

 

IV.Jesus Christus*

Wir glauben, dass Jesus Christus Mensch gewordener Gott und eine Person mit zwei Naturen ist: völlig Gott und völlig Mensch. Jesus, der Israel verheißene Messias, wurde durch den Heiligen Geist empfangen und von der Jungfrau Maria geboren. Er lebte ein sündloses Leben, wurde unter Pontius Pilatus gekreuzigt, starb, ist von den Toten auferstanden und in den Himmel aufgefahren. Er sitzt zur Rechten Gottes, des Vaters und vertritt uns als unser Hohepriester und Fürsprecher.

 

V.Das Erlösungswerk Christi*

Wir glauben, dass Jesus Christus als unser Stellvertreter Sein Blut als vollkommenes und allgenügsames Opfer am Kreuz für unsere Sünden vergossen hat. Sein Sühnetod und Seine siegreiche Auferstehung bilden die einzige Grundlage für die Errettung.

VI.Der Heilige Geist*

Wir glauben, dass der Heilige Geist in Allem, was Er tut, den Herrn Jesus Christus verherrlicht. Er überführt die Welt von ihrer Schuld. Er erneuert Sünder, in Ihm werden sie in die Einheit mit Christus getauft und als Erben in Gottes Familie adoptiert. Der Heilige Geist wohnt zudem in den Gläubigen, erleuchtet, führt, rüstet sie aus und ermöglicht ihnen, ein Christus ähnliches Leben zu führen und Ihm zu dienen.

VII.Die Buße und der Glauben**

Wir glauben, dass Buße und Glaube heilige Pflichten und auch untrennbare Tugenden sind, die in unserer Seele durch den regenerierenden Heiligen Geist gewirkt werden, wodurch wir uns, tief von unserer Schuld, Gefahr und Hilflosigkeit betroffen, und vom Heilsweg Christi überzeugt, wenden wir uns mit ungeheuchelter Reue, Bekennen unserer Sünden und Flehen um Barmherzigkeit zu Gott, und zugleich nehmen wir herzlich den Herrn Jesus Christus als unseren Propheten, Priester und König an und verlassen uns auf Ihn allein als unseren Erlöser.

VIII.Die Gemeinde**

Wir glauben, dass eine sichtbare Gemeinde Christi eine Versammlung getaufter Gläubiger ist, die im Glauben und der Gemeinschaft des Evangeliums verbunden ist, dass sie die Ordnungen Christi befolgt und nach seinen Gesetzen regiert wird; dass sie von den Gaben, Rechten und Pflichten Gebrauch macht, die ihr durch sein Wort gegeben sind; dass ihre einzigen schriftgemäßen Amtsträger die Pastoren und die Diener sind, deren Qualifikationen, Ansprüche und Pflichten in den Briefen an Timotheus und Titus definiert sind.

IX.Die Taufe und das Mahl des Herrn**

Wir glauben, dass die christliche Taufe durch das Untertauchen eines Gläubigen im Wasser im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes geschieht, um darin in einem feierlichen und schönen Symbol, unseren Glauben an den gekreuzigten, begrabenen und auferstandenen Heiland zu bezeugen, mit Seiner Wirkung, dass wir der Sünde abgestorben sind und zu einem neuen Leben auferstanden sind; dass die christliche Taufe wichtig ist für die Anbindung an die Gemeinde und die Teilnahme am Mahl des Herrn, in dem die Glieder der Gemeinde nach ernster Selbstprüfung durch den heiligen Gebrauch von Brot und Kelch der sterbenden Liebe Christi gedenken.

X.Die staatliche Regierung**

Wir glauben, dass die staatliche Obrigkeit von Gott verordnet ist zum Zwecke der gesellschaftlichen Interessen und der Ordnung; dass wir für Obrigkeiten beten müssen und sie gewissenhaft zu ehren und zu befolgen haben, es sei denn in Angelegenheiten, die dem Willen unseres Herrn Jesus Christus – dem alleinigen Herrn des Gewissens und dem König der Könige gegensätzlich sind.

XI.Christliches Leben/Nachfolge*

Wir glauben, dass Gottes rechtfertigende Gnade nicht von Seiner heiligenden Kraft und Absicht getrennt werden darf. Gott fordert uns auf, Ihn zuerst, dann andere selbstaufopfernd zu lieben und unseren Glauben auszuleben, indem wir für einander Sorge tragen, Mitleid mit den Armen haben und Gerechtigkeit für die Unterdrückten suchen. Mit Gottes Wort, in der Kraft des Heiligen Geistes und mit anhaltendem Gebet im Namen Jesu, sind wir gehalten, die geistlichen Mächte des Bösen zu bekämpfen. Im Gehorsam gegenüber dem Missionsbefehl Jesu sollen wir Menschen aus allen Völkern zu Jüngern machen und jederzeit zum Zeugnis des Evangeliums in Wort und Tat bereit sein.

XII.Die Zukunft*

Wir glauben an die persönliche und sichtbare Wiederkunft unseres Herrn Jesus Christus. Diese Wiederkunft, deren Zeitpunkt allein Gott weiß, fordert uns zu ständiger Erwartung auf und ist die Hoffnung, die die Gläubigen zu einem gottgefälligen Leben, zu hingegebenem Dienst und zur dynamischen Mission motiviert.  Wir glauben, dass Gott die Toten auferstehen lässt und diese Welt richten wird. Bei diesem Gericht werden die Ungläubigen zur Verdammnis und zur ewigen Strafe verurteilt. Die Gläubigen dagegen werden zu ewigem Segen und Freude mit dem Herrn im neuen Himmel und auf der neuen Erde berufen, zum Preis Seiner herrlichen Gnade.  Amen.